VanEssa Mobilcamping - Camping Ausbau für Deinen Van - T5, T6, Mercedes u.v.m. - Startseite
Allgemein

Worauf muss man bei der Stromversorgung achten, damit das Auto immer fahrtüchtig bleibt?

21. Dezember 2017

Ein Fahrzeug, das mehrere „Stromfresser“ (Lichter, Heizung, Klima, Bordcomputer, Radio, usw.) zu versorgen hat, braucht früher oder später eine Möglichkeit seine Batterie(n) wieder aufzuladen.
 

Die beste Lösung dafür bieten wir im VanEssa Werk unter dem Namen „Rundum-Sorglos-Paket“ an. Dies beinhaltet je ein Ladegerät für die Batterie(n) und eine 230V-Stromeinführung über die Motorhaube. Bei dieser Variante muss absolut nichts am Auto verändert werden, es muss also weder gebohrt noch an der Karosserie rumgeschnitten werden.
Zusätzlich dazu wird Platz geschaffen sein ganzes Stromzubehör (Verlängerungskabel, CEE-Adapter) unter der Motorhaube aufzubewahren, womit Platz im Fahrzeuginnenraum eingespart wird.

Ladegerät:
Falls Sie sich fragen, warum für jede Batterie ein einzelnes Ladegerät benötigt wird, ist die Antwort ganz einfach. Beide Batterien haben voneinander getrennte Stromkreise und auch ihre ganz eigenen Stromverbraucher. 
An der Starterbatterie, welche zum Starten des Motors benötigt wird, hängen die Lichter im Cockpit, der Radio und als Haupt-Stromverbraucher der Bordcomputer. Dieser zieht jedes Mal, ganz gleiche welche Tür man öffnet, eine Dreiviertelstunde lang eine hohe Menge an Strom, selbst wenn der Schlüssel nicht steckt. Wenn man also im Campingurlaub ein paar Mal die Tür auf und zu macht (und dazu kommt es zwangsläufig immer, wenn man sich am Auto aufhält) kann es schnell passieren, dass das Auto nicht mehr anspringt.
Die Bordbatterie unter dem Fahrersitz wird von allen 12V-Steckdosen und Lichtern hinterhalb der B-Säule beansprucht. Außerdem benötigen – falls vorhanden – die Kühlbox und die Luftstandheizung ebenfalls Strom von der Bordbatterie.


Zweitbatterie:
Für VW T5/T6: Falls Sie noch keine Zweitbatterie im Fahrzeug verbaut haben und vorhaben eine nachrüsten zu lassen, können wir das auch gerne für Sie übernehmen. Allerdings stellt sich davor die Frage, ob Sie überhaupt eine zweite Batterie benötigen. Wenn Sie gerne, für maximal drei Tage, autark sein und Wildcampen möchten, brauchen Sie auf jeden Fall eine Zweitbatterie um die Stromkapazität zu gewährleisten. Wenn Sie jedoch meistens am Campingplatz stehen und für maximal eine Nacht und den darauffolgenden Tag wild stehen möchten, reicht eine Batterie vollkommen aus. Voraussetzung ist eine Möglichkeit die Starterbatterie dann anschließend am Campingplatz oder zuhause wieder aufzuladen (durch ein Ladegerät oder Lichtmaschine während einer längeren Fahrt.

230V im Auto:
Mit unserer Stromlösung hat man zusätzlich zu den immer vollgeladenen Batterien eine 230V-Mehrfachsteckdose im Auto, an der man alle möglichen Geräte anschließen kann, vorausgesetzt das Auto hängt am Stromverteiler.

Wechselrichter:
Wenn man auch unterwegs eine 230V-Steckdose benötigt, müsste man sich einen Wechselrichter verbauen lassen. An diesem kann man auch ohne eine externe Stromzufuhr Geräte wie z.B. den Laptop oder Ladegeräte für Handy, Kamera, etc. betreiben. Allerdings ist zu beachten, dass ein Wechselrichter nicht alle Geräte mit ausreichend Strom versorgen kann, wie z.B. eine Kaffeemaschine, Wasserkocher oder einen Föhn, da der Wechselrichter nicht den nötigen Spitzenstrom erreicht, den diese Geräte benötigen. Außerdem muss man sich klar darüber sein, dass ein Wechselrichter auf Dauer oder bei Nicht-Ausschalten die Batterie tiefentladen kann. Da die meisten Geräte wie Handy, Tablet usw. heutzutage sowieso schon über 12V geladen werden können, ist ein Wechselrichter nur für bestimmte Zwecke wirklich notwendig.